top of page

Was ist Ergotherapie? 

  • Ergotherapie ist – abgleitet vom griechischen „ergon“ (Tätigkeit, Handlung, Arbeit) – eine ganzheitlich ausgerichtete medizinische Therapieform, die physiologische, psychologische und soziale Aspekte einbezieht.

  • Eine aktive Behandlungsmethode, die Menschen jedes Alters individuell darin unterstützt, die für sie wichtigen Bereiche des täglichen Lebens (Beruf, Freizeit, Schule, etc.) zufrieden stellend durchzuführen.

  • Orientiert sich an den individuellen Zielen und Möglichkeiten des jeweiligen Klienten.

  • Hilft bei Einschränkungen im persönlichen Alltag, die z.B. infolge von Krankheiten, Unfällen oder Krisen auftreten.

  • Erarbeitet individuelle Kompensations­möglichkeiten bei Funktionseinschränkungen.

  • Erfordert eine mehrjährige theoretische und praktische Ausbildung an einer Akademie oder Fachhochschule sowie kontinuierliche Weiterbildung.

Was kann Ergotherapie?

  • Training von Alltagstätigkeiten zur Erlangung der größtmöglichen Selbstständigkeit

  • Gesundheitsförderung und Prävention

  • Förderung im psychischen Bereich (emotionale und soziale Fähigkeiten wie Abgrenzung, Kommunikationsfähigkeit und Kritikfähigkeit)

  • Kognitives Training (Konzentration, Gedächtnis, Orientierung u.a.)

  • Entwicklungs-, Lern- und Wahrnehmungs­förderung 

  • Verbesserung und Unterstützung von eingeschränkten Bewegungsabläufen (motorisch, sensorisch)

  • Versorgung mit statischen und dynamischen Handschienen sowie Hilfsmitteln

Für die Inanspruchnahme des Angebotes "Rollenschlamassel - Balance finden im Alltag" aus dem Bereich Gesundheitsförderung und Prävention, ist keine Ärztliche Verordnung nötig. 

bottom of page